Home / Geburt / Abnehmen nach der Schwangerschaft

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Abnehmen nach der SchwangerschaftMöglichst schnell abnehmen, nachdem du von der Schwangerschaft zur Mutterschaft übergangen bist, wird überall groß geschrieben. Ein schlanker Afterbabybody wird hier und da bei Promis gepostet. Schnell wird vergessen, dass besagte Promis schon vor der Geburt ihres Kindes bereits unterdurchschnittlich schlank waren. Insofern bleibe entspannt, wenn du auch ein paar Monate später noch nicht dein Normalgewicht hast.

Das solltest du wissen

  • Es verändern sich während der Schwangerschaft sowohl Bindegewerbe als auch Muskulatur. Und gerade während der Geburtsphase sind das sehr starke Belastungen, die den Körper vorübergehend in seiner Physiologie verändern.
  • Direkt nach dem das Baby geboren wurde, nimmst du von Natur aus knapp 6 Kilogramm auf einen Schlag ab. Dahinter steckt das Eigengewicht des Kindes mit durchschnittlich 3,4 Kg sowie das Gewicht der Plazenta (500 g) und des Fruchtwasser (1,5 Kg). Dazu kommen 300 g Blutverlust und auch ein Großteil des angesammelten Wassers im Körper.
  • Es liegt in der Natur der Sache, dass zusätzliche Fettreserven innerhalb der Schwangerschaft angesammelt werden. Diese haben den wertvollen Zweck, dem Baby beim Stillen nötige Depots zur Verfügung zu stellen.
  • Bleiben wir beim Stillen. Nicht nur für dein Baby, sondern auch für dich selbst ist ein zusätzliches „Fettpolster“ wichtig. Denn das Stillen kostet dich extra Energie und Kraft. Und nun die beruhigende Message: Durch das Stillen also geschieht das Abnehmen peu à peu ganz von allein. Denn durch den gesteigerten Appetit des Kindes nach Muttermilch sieht man diesen Effekt Monat für Monat immer besser. 
  • Jeder Körper reagiert anders und geht anders mit den Strapazen der Schwangerschaft um. Manch durchgebeutelter Stoffwechsel- bzw. Hormonhaushalt ist dadurch etwas träge geworden.
  • Es ist auch ein wesentlicher Gesundheitsaspekt innerhalb der Stillzeit das Thema „Diät“ in Klammern zu setzen. Fürs Stillen bedarf es in den ersten 4 Monaten täglich eine bedeutende Anzahl von 400 bis 500 Kalorien mehr als gewöhnlich. Solltest du nun eine strenge Diät vollziehen, so verringerst du logischerweise deine Fettreserven. Das allerdings kann bewirken, dass sich alternativ mitunter Umweltgifte einlagern, die dir selbst und deinem Kind alles andere als gut tun.
  • Ebenfalls äußerst gesund ist es, nach der langen Schwangerschaft bestimmte Ballaststoffe, wie bspw.  Magnesium, Zink, Vitamin B6 und Folsäure vermehrt einzunehmen. Entweder durch gezielte Nahrungsmittel oder einfach in Pulver- oder Tablettenform ergänzend hinzunehmen.
  • Sport ist gut, doch in zu hohem Maße ist dieser im Zeitraum der ersten Monate nach der Schwangerschaft nicht zu empfehlen. Aber wir haben bei wiekannichabnehmen.net gelesen, dass es empfehlenswert ist, häufig kleinere Spaziergänge zu machen.

Abnehmen nach der Schwangerschaft – Selbstläufer?

Oder kann man doch auch einfach die Füße hochlegen und geht das Abnehmen vielleicht nach und nach von alleine, ohne irgend etwas groß mit Sport, Ernährung, etc. umzustellen? Auf schnellem Wege solltest du das allein deinem Kind zu Liebe nicht verlangen. Als Zeitdauer des Abnehmens regeneriert der Körper idealerweise in etwa in dem selben Zeitraum, als 9 Monaten wieder zu seiner ursprünglichen Form. Während dieser Zeit hast du allerlei neue Aufgaben, wie Kinderwagen schieben oder das Baby tragen und hochheben.

Bin-ich-jetzt-schwanger.de empfiehlt: Versuche dich in einem positiven Licht zu sehen. Du hast nun nicht viele Pfunde mehr als zuvor, sondern du hast eine neue total erfüllende Aufgabe, einem kleinen Engel den Weg ins Leben mit all seinen Facetten schützend und unterstützend zu ermöglichen. Bleibe daher entspannt, was das Thema Abnehmen nach der Schwangerschaft angeht. Der entspannt ausgedehnte Weg hin zu deinem Ursprungsgewicht wird mit deinem entspannten aber entschiedenen Wohlwollen gelingen.

auch interessant

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

  Kopfschmerzen in der Schwangerschaft sind etwas ganz Normales. Beruhigende Nachricht dürfte dabei für dich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*