Home / Schwangerschaft / Schwangerschaftsübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit weshalb?

Schwangerschaftsübelkeit weshalbBeinah jede Frau in einer Schwangerschaft kennt es: Eine Übelkeit, die vor allem am Morgen aufkommt und oftmals in stundenlangen Übergeben oder Antriebslosigkeit endet. Dabei ist Schwangerschaftsübelkeit sicherlich kein Symptom der Neuzeit, sondern schwangere Frauen haben seit Jahrhunderten dieses Leiden. Doch viele Frauen fragen sich, Schwangerschaftsübelkeit weshalb und wie Du diese wieder loswirst oder bestmöglich überstehst.

Schwangerschaftsübelkeit: Weshalb kommt es dazu?

Seit langer Zeit ist es so, dass niemand genau weiß, wieso es zur Schwangerschaftsübelkeit kommt und wieso diese nur schwer wieder weggeht. So schlimm die Übelkeit, die nicht nur am Morgen aufkommen kann, ist, Du darfst diese nicht als Nachteil sehen. Es zeigt nur, dass Du einen hohen Spiegel an Schwangerschaftshormonen besitzt, was wiederum gut für die Schwangerschaft ist. Das Hormon hCG wird in der Schwangerschaft in großen Mengen produziert, damit die Plazenta in SSW 12 bis SSW 14 die Versorgung des Kindes übernehmen kann. Aus diesem Grund tritt die Schwangerschaftsübelkeit auch häufig in den ersten Wochen der Schwangerschaft auf. Aber auch ein erhöhter Östrogenwert oder zu viel vom Schilddrüsenhormon Thyroxin kann für die Übelkeit mitverantwortlich sein. Dennoch ist auch heute noch nicht zu 100 Prozent bekannt, weshalb es zur Schwangerschaftsübelkeit kommt.

Die Schwangerschaftsübelkeit verschlimmert sich

Es kann immer passieren, dass die Übelkeit in der Schwangerschaft nicht nach wenigen Wochen abklingt, sondern sich sogar noch verschlimmert. Der Grund dafür sind verschiedene Umstände, welche mit der Schwangerschaft zusammenhängen. Solltest Du hungrig, gestresst oder müde sein, macht es die Übelkeit schlimmer. Doch auch, wenn Du Zwillinge oder mehrere Babys erwartest, kann der Hormonspiegel noch weiter steigern, weshalb die Übelkeit besonders schlimm ausfällt. Ein häufiger Grund für eine Verschlimmerung ist aber, wenn Du die Übelkeit zu ernst nimmst und Dich selbst wie ein Häufchen Elend fühlst. Für vielen Frauen ist eine Schwangerschaft ein Schock, sodass die Übelkeit deutlich schärfere Züge annimmt.

Wie lange hält die Übelkeit an?

Weißt Du nun, weshalb die Schwangerschaftsübelkeit aufkommt, kannst Du Dich damit beschäftigen, wie lange Du Dich damit herumquälen musst. Wichtig zu erwähnen ist, dass keine Schwangerschaft identisch zu einer anderen verläuft. Du kannst schwanger werden und bis zur Geburt kaum Symptome spüren, es kann aber auch eine spürbarere Phase der vorübergehend phsyischen Zweisamkeit sein. Jede Schwangerschaft ist individuell, weshalb auch die Schwangerschaftsübelkeit sehr unterschiedliche Formen annehmen kann. In den meisten Fällen klingt die Übelkeit in der 5. oder 6. Schwangerschaftswoche ab. Manchmal bleibt diese aber auch bis zu 14. oder 16. Woche bestehen. Hat es Dich besonders schlimm erwischt, wirst Du die Übelkeit bis zur Geburt nicht mehr los. Das ist aber sehr selten. Am besten suchst Du Dir schon frühzeitig Hilfe, damit Du die Übelkeit so schnell wie möglich behandeln kannst.

Hilfe suchen bei der Schwangerschaftsübelkeit

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du die Übelkeit besiegen oder zumindest reduzieren kannst. Eine Mischung aus einer Ernährungsumstellung, Hausmitteln sowie alternativer Medizin ist die beste Lösung, damit Du die Schwangerschaftsübelkeit schnell besiegst. Du merkst schnell, welche Speisen Du verträgst und welche bei Dir Übelkeit auslösen. Ansonsten ist es wichtig, dass Du über den gesamten Tag verteilt etwas isst, damit sich die Übelkeit in Grenzen hältst. Sprich auch mit Deinem Partner und Deiner Familie über Deine Bedürfnisse und wie es Dir gerade geht. Nur so können diese helfen und Dir das Leben ein wenig erleichtern. Denke immer: Du bist jetzt krank, deshalb brauchst Du Hilfe im Haushalt, beim Einkaufen und ähnlichem. Fühle Dich deswegen nicht schlecht.

auch interessant

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft

Dieses Thema sorgt bei Unwissenden gerne mal für Skepsis. „Was? In der Schwangerschaft isst du …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*